Twin Primes (beendet)

Aus Rechenkraft
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Primzahlen gelten dann als benachbart, wenn ihre Differenz 2 beträgt. Beispiel dafür sind 11 und 13. Man weiß, dass benachbarte Primzahlen immer seltener werden. Allerdings ist nicht bekannt, ob ihre Anzahl begrenzt ist. Die Summe der Inversen aller benachbarten Primzahlen (1/3 + 1/5 + 1/5 + 1/7 + 1/11 + 1/13 + ...) konvergiert gegen die Brunsche Konstante. Deren numerischer Wert ist nicht exakt bekannt, wurde aber durch dieses Projekt noch genauer bestimmt.

Dazu wurden aufsteigend alle Primzahlzwillinge berechnet und addiert. Der bisherige Rekord lag bei allen Zwillingen bis 4*1014 (bei dieser Berechnung wurde der berühmte Pentium-FDIV-Bug entdeckt). Man erreichte hier im Projekt 1015, 1016 war das ausgesprochene Ziel.


Projektübersicht

InfoIcon.png Twin Primes
Name Twin Primes
Kategorie Primzahlsuche
Ziel Genauere Bestimmung der Brunschen Konstanten
Kommerziell   nein
Homepage offline, hier archive.org Link


 
United States01.gif    Dieses Projekt wird in New York, USA durchgeführt.

Projektlinks


Projektstatus

InfoIcon.png Projektstatus
Status   beendet
Beginn 1998
Ende 1999?

Clientprogramm

Betriebssysteme

Icon windows 16.png   Windows Checkbox 1.gif  
Icon linux 16.png   Linux Checkbox 1.gif  
Icon dos 16.png   DOS Checkbox 0.gif  


Icon freebsd 16.png   BSD Checkbox 1.gif  
Icon solaris 16.png   Solaris Checkbox 1.gif  
Icon java 16.png   Java (betriebssystemunabhängig)  Checkbox 0.gif  

Client-Eigenschaften

Funktioniert auch über Proxy Checkbox 0.gif
Normal ausführbares Programm Checkbox 1.gif
Als Bildschirmschoner benutzbar Checkbox 0.gif
Kommandozeilenversion verfügbar Checkbox 0.gif
Personal Proxy für Work units erhältlich   Checkbox 0.gif
Work units auch per Mail austauschbar Checkbox 0.gif
Quellcode verfügbar Checkbox 1.gif
Auch offline nutzbar Checkbox 0.gif
Checkpoints Checkbox 1.gif