BOINC/Installation Linux

Aus Rechenkraft
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Es gibt verschiedene Wege, BOINC unter Linux zu installieren. Die erste Möglichkeit ist, die Software manuell einzurichten. Bei Debian oder Debian-basierten Distributionen (z.B. Ubuntu, Knoppix oder Bonzai) kann man BOINC alternativ auch aus den Paketquellen installieren. Das hat den Vorteil, dass BOINC beim Systemstart gestartet wird und entsprechende Links im Startmenü angelegt werden. Dafür ist die BOINC Version in den Debainquellen selten auf dem aktuellsten Stand, was Probleme verursachen kann.

BOINC selbst einrichten

Nachdem man sich hier die *.sh-Datei heruntergeladen hat, legt man sie am besten in das Verzeichnis /home/BENUTZER/

Installation

Nun öffnet man die Konsole und wechselt in das Verzeichnis:

cd /home/BENUTZER/

In dieses Verzeichnis wird BOINC installiert, d.h. es wird ein Unterverzeichnis BOINC angelegt, in das sämtliche Dateien abgelegt werden. Mit dem Befehl:

chmod +x boinc_*.sh

macht man sie zunächst ausführbar. Anschließend installiert man BOINC mit:

sh boinc_*.sh
Getestet unter folgenden Distributionen und Versionen:
openSUSE 11.0 (32bit und 64bit) - problemlos
Ubuntu 8.1 - problemlos

Starten

Um BOINC nun zu starten gibt man folgende Befehle in die Konsole ein

cd /home/BENUTZER/BOINC
./run_manager

Sobald man nun den BOINC-Manager oder das Konsolenfenster schließt, wird BOINC beendet.

Schnellstart im Panel erstellen

Je nachdem welches Panel man benutzt, ist die Einrichtung ein wenig verschieden.

Gnome

Falls man einen schnelleren Start wünscht kann man bei Gnome dies auch leicht über die Taskbar erledigen. Dazu macht man ein Rechtsklick auf die Taskbar, und klickt dann auf

Zum Panel hinzufügen

Anschließend geht man auf Benutzerdefinierten Anwendungsstarter. Als Typ wählt man Anwendung, und anschließend linkt man bei Befehl zu der Datei run_manager im Boinc Verzeichniss.

Autostartscript (als Benutzer)

unter KDE

Um BOINC direkt bei der Anmeldung als Benutzer zu starten, erstellt man sich ein kleines Shell-Script mit folgendem Inhalt:

#!/bin/bash
cd /Pfad/zum/BOINC/Verzeichnis
./boincmgr

Dieses speichert man dann z.B. als "boinc.sh" und führt

chmod +x boinc.sh

aus. Abgelegt werden sollte die Datei dann anschließend im Autostart-Ordner des Benutzers.

/home/BENUTZER/.kde/Autostart

bzw. im Falle von KDE 4.x

/home/BENUTZER/.kde4/Autostart
Getestet unter folgenden Distributionen und Versionen:
openSUSE 11.0 - problemlos

unter Gnome

Unter System -> Einstellungen -> Sitzungen kann man beliebige Anwendungen und Dienste zum Autostart hinzufügen. Durch Klicken auf Hinzufügen kann man den Pfad zur Anwendung eingeben. In unserem Fall wählen wir Durchsuchen und navigieren zum Pfad, wo wir BOINC installiert haben und wählen die Datei

boincmgr.sh

aus. Nun kann man noch einen identifizierenden Namen (z.B. BOINC) und einen Kommentar (optional) angeben und bestätigt dann mit Hinzufügen.

Will man BOINC wieder aus dem Autostart entfernen, so kann man das entweder über das gleiche Menu tun, oder man löscht die .desktop-Datei im Autostart-Verzeichnis

~/.config/autostart
Getestet unter folgenden Distributionen und Versionen:
Ubuntu 8.10 - problemlos

Unabhängig vom Desktop

Man kann BOINC auch unabhängig von der verwendeten graphischen Oberfläsche starten. Dazu nutzt man einfach, dass BOINC-client und BOINC-Manager unabhängig voneinander sind. Als zweites benutzt man die Autostart-Fähigkeiten der Shell. In der Datei ~/.boinc_profile trägt man folgende Zeile ein

/PFAD/ZU/BOINC/run_client --daemon

Dadurch wird der BOINC-client automatisch als Systemdienst gestartet, sobald man sich anmeldet. Das bedeutet jedoch auch, dass BOINC nicht beendet wird, wenn man sich ausloggt. Um den Fortschritt der eigenen Projekte anzusehen oder Einstellungen zu ändern, kann man von einer graphischen Oberfläche aus den BOINC-Manager starten. Dies funktioniert mit

/PFAD/ZU/BOINC/run_manager

Es empfiehlt sich auch für den Manager einen Button im jeweiligen Panel anzulegen. Dazu erfährt man aber in der Panel-entsprechenden Hilfe mehr.

Getestet unter folgenden Distributionen und Versionen:
Debian testing & sid - problemlos

BOINC aus den Paketquellen installieren

Die Versionen in den Paketquellen sind selten die aktuellsten. Daher sollte man bei Problemen versuchen, die aktuelle Version von BOINC selbst einzurichten. Beispielsweise kann es passieren, dass Bibliotheken nicht mehr verfügbar sind, die die alte Version von BOINC benötigt.

./boincmgr: error while loading shared libraries: libXcomposite.so.1: cannot open shared object file: No such file or directory

Nach der Installation erscheint BOINC unter Gnome bei Anwendungen-->Systemwerkzeuge. Der BOINC Client wird in Zukunft immer automatisch beim Systemstart mitgestartet und rechnet auch sofort. Dies kann man von Zeit zu Zeit mit Hilfe des Boinc Managers überprüfen.

apt

apt ist das Paketverwaltungssystem unter Debian. Um BOINC direkt zu installieren muss nur folgende Zeile im Terminal ausgeführt werden:


sudo apt-get install boinc-client boinc-manager

Synaptic

Synaptic ist ein Grafischer Paketmanager für apt. Um mit diesem BOINC zu installieren muss man in der Suche nur Boinc eingeben, danach einen Rechtsklick machen auf boinc-client und boinc-manager und auf "Zum installieren vormerken" klicken. Anschließend oben auf Anwenden.