Boinc mit damn small linux

Aus Rechenkraft
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vorwort

Dieses Tutorial beschreibt, wie man Damn Small Linux (eine 50MB Linux-Distribution mit grafischer Oberfläche, im weiteren Verlauf auch DSL genannt) und BOINC auf eine Festplatte installiert. Je nach Größe des Hauptspeichers und der Projektdaten von BOINC reicht eine 512MB-1GB Festplatte völlig aus. DSL lässt sich aber auch auf einem USB-Stick installieren (darauf wird hier aber nicht eingegangen).

VM-Player

Ich habe dieses Tutorial unter Windows mit dem VM-Player getestet, da ich keinen zweiten Testcomputer zur Hand habe - außerdem ist es bequemer. ;) Mit dem VM-Player kann man unter einem Betriebssystem einen Computer simulieren, auf dem man dann ein zweites Betriebssystem installieren kann. Vorteil: Auch die Festplatte - eigentlich nur eine Datei - wird simuliert. Somit kann das Gastbetriebssystem am eigentlichen Betriebssystem nichts verändern/zerstören. Wer so auch erstmal testen will kann sich den VM-Player kostenlos downloaden.

Damn Small Linux Herunterladen, Booten und Einrichten

  • Damn Small Linux herunterladen
  • DSL booten (einfach Enter drücken im Bootmenü)
  • wenn nach dem Booten kein "DSL X Setup" ausgeführt wird
    DSL X Setup
    • die grafische oberfläche mit strg+alt+backspace beenden und "startx.sh" eingeben und ausführen
    • im dsl x setup auswählen
    • Xvesa
    • USB mouse wenn die Maus am USB hängt
    • IMPS/2 mouse wenn Maus am PS/2
    • Bildschirmauflösung z.B. 800x600 auswählen
    • Farbqualität 4bit reicht 24 ist angenehm
    • choose your own dpi? -> no
    • keyboard: de-latin1
  • Jetzt sollte die grafische Oberfläche starten wenn nicht dies mit "startx" machen.

Anmerkung zur GUI: Ein ähnliches Verhalten wie der "Start" Button in Windows erhält man durch einen Rechtsklick auf den Desktop. Für das Dateimanagment kann man "Emelfm" benutzen. Die "Konsole" erreicht man über ATerminal.

Vorbereiten der Festplatteninstallation

  • ATerminal auf Desktop ausführen
  • "sudo su" eingeben (wechselt Benutzer zu root (Administratormodus))
  • "cfdisk" eingeben
  • wenn noch keine Partitionen auf der Festplatte weiter mit y (-> zero table)
  • wenn doch alles löschen
  • zwei neue Partititionen anlegen:
    • eine kleine Partition zum Auslagern von Speicher (256MB oder 512MB je nach Platz)
      • -> new -> logical -> 512 -> end -> enter
      • -> die partition auswählen -> type -> enter -> 82 (für linux swap) -> enter
      • ->den name merken (bei mir hda6)
    • eine Partition mit dem Restspeicher
      • freien bereich auswählen -> new -> primary -> beginn -> enter
      • den name merken (bbei mir hda5)
      • -> neue partition wählen -> bootable
    • -> write -> yes -> enter -> quit
So sollte es aussehen
  • jetzt eingeben:
    • "mkswap /dev/hda6" ("formatiert" die swap partition)
    • "swapon /dev/hda6" (linux sagen, dass es dorthin swappen soll)

Installieren von DSL auf der Festplatte

  • dsl-hdinstall eingeben
    • target partition: hda5 (nicht die swap partition)
    • multiuser logins brauchen wir nicht
    • ext3 filesystem auch nicht
    • die Frage ob wirklich installiert werden soll mit y beantworten
    • einen moment warten
    • boot loader installieren?: ja
    • welchen? g
    • windows auf der ersten partiton? nein
    • reboot? ja
  • beim booten sollte ein menu kommen - hier einfach dsl wählen
  • nach dem booten wird nach einem root(=Administrator) und dsl (=normaler benutzer) passwort gefragt - eines ausdenken, eingeben und MERKEN! :D

Jetzt sollte man wieder die grafische Oberfläche sehen.


Konfiguration des Netzwerkes

dazu Rechtsklick auf den desktop -> system -> net setup -> netcardconfig

wenn ein DHCP Server im Netzwerk eingerichtet ist yes sonst no -> ip adresse eingeben -> net mask (Standard sollte richtig sein) -> broadcast normalerweise xxx.xxx.xxx.255 - xxx an das eigene netzwerk anpassen -> default gateway: ip vom router / windows internetsharing host... -> nameserver: ip des routers (wenn der das unterstützt) wenn nicht nameserver vom provider (google)

firefox starten und www.rechenkraft.net besuchen ;) wenn das funktioniert weiter wenn nicht einstellungen nochmal überprüfen (ping auf der konsole (ATerminal) funktioniert wie im windows mit ifconfig kann man sich die Einstellungen für die Netzwerkkarte (eth0) anschauen)

Netzwerkkonfiguration

VNC installieren

  • MyDSL auf desktop starten
    • -> Net -> vnc4x-x.x.x.dsl downloaden (to dir /tmp)
  • jetzt zum Testen:
    • rechtsklick auf desktop -> mydsl -> vncserver -> vnc4x und vnc4x0 starten und vom Windows aus verbinden
  • um VNC automatisch beim booten zu starten:
    • Emelfm auf Desktop starten -> den "h" button anschalten -> in Verzeichnis /home/dsl die datei .xinitrc Editieren
    • wie auf Screenshot "/usr/local/bin/vnc4x.sh &" und "/usr/local/bin/vnc4x0.sh &" eintragen
    • -> speichern -> beenden
VNC Autostart

Installation von BOINC

  • Download der neusten Version von http://boinc.berkeley.edu/download.php mit Firefox
  • ATerminal ausführen und "sh boinc_5.2.13_i686-pc-linux-gnu.sh" eingeben (die Datei an die Runtergeladene anpassen) - dies installiert BOINC
  • um BOINC automatisch beim booten zu starten:
    • Emelfm auf Desktop starten -> den "h" button anschalten -> in Verzeichnis /home/dsl die datei .xinitrc Editieren
    • wie auf Screenshot "/home/dsl/BOINC/run_manager &" eintragen
  • -> speichern -> beenden
BOINC Autostart

Jetzt entweder rebooten oder gleich run_manager starten - dazu Aterminal starten und "BOINC/run_manager" eingeben.

Alternative

Um BOINC mit BOINC-Manager von anderem Computer aus zu steuern (kein VNC benötigt):

  • Aterminal starten und BOINC/run_client --allow_remote_gui_rpc eingeben
  • mit STRG+C beenden
  • Emelfm auf Desktop starten -> in Verzeichnis /home/dsl/BOINC die datei gui_rpc_auth.cfg editieren
    • den Inhalt löschen und ein Passwort eintragen
  • um BOINC automatisch beim booten zu starten:
    • Emelfm auf Desktop starten -> den "h" button anschalten -> in Verzeichnis /home/dsl die Datei .xinitrc Editieren
    • wie auf Screenshot " /home/dsl/BOINC/run_client --allow_remote_gui_rpc &" eintragen
  • -> speichern -> beenden

Jetzt entweder rebooten oder gleich run_client starten - dazu Aterminal starten und "BOINC/run_client --allow_remote_gui_rpc &" eingeben und von anderem Computer aus im BOINC-Manager über Datei -> Computer auswählen... IP,PW eingeben steuern.

Probleme & Lösung

Grafische Oberfläche wird nicht richtig geladen

Sollte bei einem PC älterer Bauart die grafische Oberfläche nach einbinden von "BOINC/run_client --allow_remote_gui_rpc" in der Datei .xinitrc nicht mehr sauber angezeigt werden, empfiehlt es sich den Rechner hochfahren zu lassen und im ATerminal den Befehl "BOINC/run_client --allow_remote_gui_rpc" eigens einzugeben. Durch die CPU Auslastung von 100% scheinen die weiteren Befehle nicht rechtzeitig ausgeführt zu werden.

PC fällt in den Energiesparmodus und "wacht" nicht mehr auf

Alles Werkeln mit dem Buchstaben "acpi" hilft nicht weiter! Der Befehl "BOINC/run_client --allow_remote_gui_rpc" in der Datei .xinitrc herausnehmen und eigens im ATerminal nach dem Hochfahren starten. Dann funktioniert auch das "Aufwachen" wieder ;)