Muon (beendet)/Anleitung

Aus Rechenkraft
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Download

Den Client, also das ZIP-Archiv für MUON Version 4.xx für Windows auf http://stephenbrooks.org/muon1/ downloaden. Entweder die rechte Maustaste, dann "Ziel speichern unter" oder einfach die linke Maustaste klicken. Dann startet der Download.

Installation

Das Zip-Archiv benötigt WinZip oder ein ähnliches Packprogramm. Das Zip-Archiv in ein Verzeichnis entpacken. In das Verzeichnis wechseln. In diesem Verzeichnis nun eine neue Textdatei namens user.txt mit dem Windows Editor (Notepad) oder anderem Texteditor anlegen. In diese Datei in eine Zeile den für die Statistik gewünschten Namen eintragen.

Ganz wichtig: Bei Muon wird die Teamzugehörigkeit nur anhand des Namens erkannt. In der user.txt muss deshalb hinter deinem Namen ein Leerzeichen und dann [www.rechenkraft.net] stehen, wenn du unserem Team beitreten möchtest. Das Ergebnis im Verzeichnis sieht dann so aus:

Muon Anleitung.gif

Konfiguration

Nun wählt man in der Textdatei config.txt (per Windows Editor) eine mögliche Bildschirmauflösung (siehe Systemsteuerung -& Anzeige -& Einstellungen). Voreinstellung sind 1024x768 Bildpunkte. Dort kann man auch die Anzahl der Threads (für Multiprozessor-Rechner) festlegen. Desweiteren hat MUON eine Autouploadfunktion. Man kann diese aktivieren oder deaktivieren. Bei Aktivierung dieser Funktion erfolgt nach 99 berechneten Ergebnissen ein Upload (sofern eine Verbindung zum Internet besteht). Wenn keine Verbindung aufgebaut werden kann, wartet der Client und rechnet nicht weiter! Der Upload erfolgt über ein Programm namens FTP.exe. Sollte eine Firewall eingerichtet sein, diese für die zugehörenden Ports (20, 21) freischalten.

Bedienung

Nun kann MUON gestartet werden. Es existieren versch. Versionen, eine mit Grafik und einen Text-Client.

  • Start des Grafik-Clients: einfach muon1.exe anklicken
  • Start des Hintergrund-Clients: einfach muon1background.exe anklicken
  • Start der Kommandozeilen-Version: bitte muon1_cmdline.bat starten

Je nach vorhandenem Prozessor kann eine Berechnung etwa zwischen 10 Minuten und einer Stunde dauern. Der Background-Client ist etwa 30 Prozent schneller als der Grafik-Client.

Unter Windows NT, 2000 und XP kann man die Priorität über den integrierten Taskmanager (Strg+Alt+Entf gleichzeitig drücken) variieren, maximal bis auf Normal. Mit dem Tool Another Task Manager unter Windows 95/98 kann die Priorität des Clients (höchstens bis "Normal", sonst wird der Rechner zu langsam, ich ging früher höchstens bis auf "Below Normal") verändert werden. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht.

Bedienung der Grafikversion

Die wichtigsten Tasten für die Bedienung der Grafikversion des Clients sind folgende:

F1 Hilfe zu Tastenkombinationen
ESC,Q Programmende
Space schaltet die Anzeige der unteren Informationsleiste um
P Pause/Weiter
A Automatische Bestimmung der Bildwiederholrate ein/aus
F Bildwiederholrate verringern
G Bildwiederholrate erhöhen (flüssigere Animation)
V Auto-View (Position des Beobachters) an/aus

Wenn mittels "V" die automatische Kameraperspektive ausgeschaltet ist, dann kann man sich durch Bewegen der Maus drehen und mit der linken Maustaste vorwärts sowie mit der rechten Maustaste rückwärts navigieren. So lässt sich die komplizierte Apparatur viel besser erkunden oder man fliegt mal mit den Partikeln mit.