Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

Alles zu mobilen Endgeräten (Smartphones und Tablets) mit purer Rechenkraft
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Frank [RKN]
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 689
Registriert: 31.10.2018 19:24
Wohnort: Herford

Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#1 Ungelesener Beitrag von Frank [RKN] » 29.05.2020 05:09

Das wird sicher alle freuen, die mit dem RasPi bei Rosetta rechnen : Raspberry Pi 4 Model B ab sofort auch mit 8 GB Arbeitsspeicher

Selbst wenn 4 parallel laufende WU's nun den Maximalspeicher von je 1,8 GB belegen, sollte dies kein Problem mehr sein, eine gute Entscheidung dem kleinen mehr Ram zu spendieren !
LG,
Frank

Würde Tschernobyl heute passieren, würden viele Menschen erstmal anzweifeln, dass es Atome überhaupt gibt.

Bild
Bild

Benutzeravatar
compalex
Stromkosten-Ignorierer
Stromkosten-Ignorierer
Beiträge: 1048
Registriert: 13.12.2016 17:54
Wohnort: Hockenheim

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#2 Ungelesener Beitrag von compalex » 29.05.2020 05:30

:good:
Gruß, Alex

Der schlaue sucht nach einer Lösung, der dumme einen Schuldigen.

Hardware on DC:
#1 Ryzen 3700X, 32GB, RTX 2070
#2 Ryzen 3700X, 32GB, RTX 2060S
Bild

Benutzeravatar
Stefan_3211
Taschenrechner
Taschenrechner
Beiträge: 9
Registriert: 31.05.2020 09:23

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#3 Ungelesener Beitrag von Stefan_3211 » 31.05.2020 09:26

Hallo zusammen,

Wie ist denn die zu erwartende Performance wenn man den PI4 für Rosetta einsetzen würde?

Benutzeravatar
Frank [RKN]
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 689
Registriert: 31.10.2018 19:24
Wohnort: Herford

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#4 Ungelesener Beitrag von Frank [RKN] » 31.05.2020 15:51

Bei einem Rechner der gerade mal um die 5 Watt zieht, darf man natürlich nicht die Performance eines I5 erwarten :wink:

Bei Rosetta ist das aber auch nicht schlimm, du kannst die Länge der Laufzeit ja selbst bestimmen. Da in dieser Zeit aber weniger Berechnungen ausgefgührt werden, fallen die Credits natürlich niedriger aus, als auf einem schnellen Rechner.
Wenn du an Credits und Statistiken interessiert bist, rate ich dir zu einem neuen PC mit vielen Kernen (z.B. 3700X mit 8 Kernen/16 Threads). Der ist dann auch für jedes Projekt einsetzbar, und du bist nicht auf einen Clienten für Linux auf ARM angewiesen.

Wenn du eine stromsparende Variante suchst und dir die Credits egal sind, dann ist der RasPi als Dauerläufer wirklich eine Option. Für Rosetta solltest du dann aber auf die 8 GB-Version warten, um auf allen 4 Kernen durchgehend rechnen zu können.

Auf meinen 2 RasPi läuft durchgehend WCG. Da gibt es zwar auch Credits, aber gezählt wird vorwiegend die Rechenzeit. Und dort ist 1 RasPi-Kern genauso viel wert wie 1 Kern meines 3900X.
Bei mir laufen die RasPi's also als Ergänzung zu meinem Hauptrechner, und bei dem Stromverbrauch werden in Zukunft sicher noch ein paar dazukommen...
Bei WCG gibt es jetzt übrigends mit "OpenPandemics" auch ein Projekt, dass sich mit Virus-Pandemien und somit auch Corvid-19 beschäftigt.
LG,
Frank

Würde Tschernobyl heute passieren, würden viele Menschen erstmal anzweifeln, dass es Atome überhaupt gibt.

Bild
Bild

Benutzeravatar
Michael H.W. Weber
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 20648
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: Marpurk
Kontaktdaten:

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#5 Ungelesener Beitrag von Michael H.W. Weber » 31.05.2020 19:26

Naja, ich argumentiere immer so:
Rechne Dir mal aus, wieviel Du für Deinen PC investiert hast. Dann nachrechnen, weiviele Pi's Du dafür bekommen würdest.
Dann kommen die Stromkosten in Betracht und unterm Strich rechnet das Pi-Rudel vermutlich mehr Credits pro € als der PC.
GPU-Projekte sind natürlich außen vor.

Michael.
Fördern, kooperieren und konstruieren statt fordern, konkurrieren und konsumieren.

http://signature.statseb.fr I: Kaputte Seite A
http://signature.statseb.fr II: Kaputte Seite B

Bild Bild Bild

Benutzeravatar
gemini8
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 3614
Registriert: 31.05.2011 10:30
Wohnort: Hannover

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#6 Ungelesener Beitrag von gemini8 » 31.05.2020 19:31

Wie lange halten die Kisten denn nach den Erfahrungen mit den bisherigen Modellen?
Gruß, Jens
- - - - - -
Lowend-User und Teilzeitcruncher

Bild Bild Bild
Bild

Benutzeravatar
compalex
Stromkosten-Ignorierer
Stromkosten-Ignorierer
Beiträge: 1048
Registriert: 13.12.2016 17:54
Wohnort: Hockenheim

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#7 Ungelesener Beitrag von compalex » 31.05.2020 20:04

Michael H.W. Weber hat geschrieben:
31.05.2020 19:26
Naja, ich argumentiere immer so:
Rechne Dir mal aus, wieviel Du für Deinen PC investiert hast. Dann nachrechnen, weiviele Pi's Du dafür bekommen würdest.
Dann kommen die Stromkosten in Betracht und unterm Strich rechnet das Pi-Rudel vermutlich mehr Credits pro € als der PC.
GPU-Projekte sind natürlich außen vor.

Michael.
Raspi Pi4 – 4 Core 8 GB mit Kühler, microSD und NT 5-10 Watt? (Leistung ca. 1Core vom Ryzen3xxx) = ca.100,-
Ryzen 3700X – 16 Core 32 GB mit Kühler, M.2, MB, Gehäuse und NT 60-100 Watt? = ca. 600,-

Pro Ryzen 3xxxX:
nur ein (wenige) System zur Pflege/Überwachung
GPU einsetzbar. Weitere Projekte möglich.

Pro Pi4:
Mit kleinem Budget DC tauglich
Kaffee wird vom Kühler warm gehalten (bei 2 Pis auch Füße) ;D
Nahezu pflege frei
Absolut Geräusch frei
Auch als Client im Büro einsetzbar (einfach hinter den Monitor klemmen)

@gemini8: Was die Lebensdauer angeht, jede gepflegte gute Hardware sollte länger laufen als diese effizient eingesetzt werden kann.
Gruß, Alex

Der schlaue sucht nach einer Lösung, der dumme einen Schuldigen.

Hardware on DC:
#1 Ryzen 3700X, 32GB, RTX 2070
#2 Ryzen 3700X, 32GB, RTX 2060S
Bild

Benutzeravatar
gemini8
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 3614
Registriert: 31.05.2011 10:30
Wohnort: Hannover

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#8 Ungelesener Beitrag von gemini8 » 31.05.2020 20:17

compalex hat geschrieben:
31.05.2020 20:04
@gemini8: Was die Lebensdauer angeht, jede gepflegte gute Hardware sollte länger laufen als diese effizient eingesetzt werden kann.
Das ist grundsätzlich richtig, und meine Ataris bestätigen dies. ;-)
Aber ich entsinne mich, daß es bei den Odroids unter Anderem Probleme mit den SD-Karten gab.
Ist der Pi von derartigen Geschichten verschont?
Gruß, Jens
- - - - - -
Lowend-User und Teilzeitcruncher

Bild Bild Bild
Bild

Benutzeravatar
Michael H.W. Weber
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 20648
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: Marpurk
Kontaktdaten:

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#9 Ungelesener Beitrag von Michael H.W. Weber » 01.06.2020 10:58

@Compalex: Also gut, ich stelle mir für DC und Gaming eigentlich nicht ein "low-cost"-PC System hin, sondern gebe in der Regel >> 1000,- € für ein Neusystem aus. :wink:

Mit 600,- € komme ich dann spätestens bei 32 GB RAM auch nicht wirklich hin: 100-200,- € müssen wohl noch draufgesattelt werden und bitte vor allem nicht vergessen, dass auch eine GPU rein muss, da weder CPU noch Mainboard eine IGP haben. Und dann stecke ich mir da auch eine ordentliche GraKa rein, also nochmal etliche Hundert Euro oben drauf.
Auch würde ich zur Gerätediversifizierung vielleicht maximal EINEN 8 GB Raspi einsetzen (weil zu teuer), der Rest sind dann ODROIDs C4 (4 GB RAM, 64 Bit) & Co. Unterm Strich rechne ich dann auf 10, 15 oder 20 Maschinchen für einen (etwas geringeren) Einkaufspreis mit 40, 60 bzw. 80 echten Kernen (gegenüber 16 "threads") bei 80, 120 oder 160 W Stromgesamtverbrauch.
Die Bretter kommen dann fein in ein LEGO Stapelgehäuse und werden platzsparend rechnend in einer Ecke geparkt.

Michael.
Fördern, kooperieren und konstruieren statt fordern, konkurrieren und konsumieren.

http://signature.statseb.fr I: Kaputte Seite A
http://signature.statseb.fr II: Kaputte Seite B

Bild Bild Bild

joe carnivore
CPU-Load-Pusher
CPU-Load-Pusher
Beiträge: 247
Registriert: 04.05.2013 06:01
Wohnort: Goslar

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#10 Ungelesener Beitrag von joe carnivore » 01.06.2020 11:49

gemini8 hat geschrieben:
31.05.2020 20:17

Das ist grundsätzlich richtig, und meine Ataris bestätigen dies. ;-)
Aber ich entsinne mich, daß es bei den Odroids unter Anderem Probleme mit den SD-Karten gab.
Ist der Pi von derartigen Geschichten verschont?
Ich kann nur von meinen Odroid u3 sprechen. Mit Android haben sich ab und zu SD-Karten verabschiedet. Eine neu Installation funktionierte meistens. Gelaufen sind die für WCG.
Jetzt läuft auch Linux/ARM bei WCG und somit auch meine U3.
Linux behandelt die SD Karten irgendwie besser als Android.
Bild

Benutzeravatar
Michael H.W. Weber
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 20648
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: Marpurk
Kontaktdaten:

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#11 Ungelesener Beitrag von Michael H.W. Weber » 01.06.2020 12:19

Ich habe seit vielen Jahren verschiedene ODROID SBCs im 24/7 Einsatz und hatte bislang in knapp 8 Jahren einen U2- und einen U3-Ausfall. Der U2 war dabei nur passiv gekühlt. Ich unterstelle den kleinen Maschinchen daher eine recht gute Lebensdauer.
Was in der Tat häufiger passiert ist, dass die SD-Karten von einem Tag auf den anderen einfach tot sind. Hatte bislang nur Sandisk Ultras im Betrieb, also nicht unbedingt irgendeinen No-Name Schrott. Die Dinger vertragen das häufige Lesen/Schreiben einfach nicht. Es gibt Karten, die laufen seit vielen Jahren, ich hatte auch schon welche, die waren nach 3 Monaten tot.

Michael.

P.S.: Hinsichtlich der oben von mir erwähnten einsetzbaren Kerne sollte man evt. auch den XU4 nochmal erwähnen, der ja sogar 8 Kerne hat, die mit DC auch bespielbar sind - man bedenke allerdings, dass dies noch eine 32-Bit Architektur ist.
Fördern, kooperieren und konstruieren statt fordern, konkurrieren und konsumieren.

http://signature.statseb.fr I: Kaputte Seite A
http://signature.statseb.fr II: Kaputte Seite B

Bild Bild Bild

Jürgen
Team-Joker
Team-Joker
Beiträge: 355
Registriert: 05.09.2001 01:00
Wohnort: Porta Westfalica
Kontaktdaten:

Re: Raspberry Pi 4 mit 8 GB Arbeitsspeicher

#12 Ungelesener Beitrag von Jürgen » 01.06.2020 16:59

Zu den Speicherkarten: Der Flash-Speicher hat nur eine begrenzte Anzahl von Schreibzugriffen auf eine bestimmte Speicherzelle. Wichtig ist also, die Schreiblast möglichst gleichmäßig über alle Speicherzellen zu verteilen. Die Haltbarkeit hängt entscheidend davon ab, wie 1. die Software, welche die Karte beschreibt 2. in wie weit die Speicherkarte selbst ein entspr. Management betreibt.
Wird immer wieder dieselbe Speicherzelle beschrieben, kann die Karte innerhalb kürzester Zeit defekt gehen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Flash-Spe ... 6schzyklen

Zum Odroid: der hört sich interessant an. Frage:
1. in wie weit ist der für DC nutzbar, können dieselben Programme wie fürn Pi verwendet werden ?
2. bisher habe ich den Odroid nur bei Reichelt entdeckt , allerdings keinen C4. Gips da schon Bezugquellen oder ist der noch zu neu ?
Jürgen
-----
Bild Bild

Antworten

Zurück zu „Mobiles Verteiltes Rechnen & ARM-Systeme“