Kernschmelze in Japan

Die Plauderecke für alles mögliche ohne Bezug zu DC-Projekten.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
MReed
Task-Killer
Task-Killer
Beiträge: 726
Registriert: 10.02.2010 22:26
Wohnort: Berlin

Kernschmelze in Japan

#1 Ungelesener Beitrag von MReed » 12.03.2011 13:55

Nun ist es also doch dazu gekommen:

http://www.tagesschau.de/multimedia/vid ... 74636.html
MfG
MReed

Bild

DO3PSN
CPU-Load-Pusher
CPU-Load-Pusher
Beiträge: 273
Registriert: 31.12.2007 13:37

Re: Kernschmelze in Japan

#2 Ungelesener Beitrag von DO3PSN » 12.03.2011 14:24

Wurde von der Regierung schon wieder dementiert.

Alles sehr verwirrend, man hat kaum die Chance, als Deutscher eine Übersicht über die Lage dort zu erlangen.
Mein PC: Intel Core 2 Duo E4500, 2 GB DDR2-667, GeForce 8400 GS

Mitglied der Taskforce Gruppe.

Bild

Benutzeravatar
Bommer
WU-Schieber
WU-Schieber
Beiträge: 1153
Registriert: 24.06.2001 01:00

Re: Kernschmelze in Japan

#3 Ungelesener Beitrag von Bommer » 12.03.2011 18:49

Hallo

Von der Regierung in Japan wird man jetzt auch noch keine Bestätigung bekommen, ob es nun zu einer Kernschmelze gekommen ist oder nicht.
Die halten sich erst mal zurück um das Volk wieder zu beruhigen.

In Deutschland werden ja nicht alle größeren oder kleineren Störfälle die in AKWs vorkommen in den Medien mitgeteilt. Das würde doch "nur" die Bevölkerung gegen die AKWs aufbringen. Und das will man doch garnicht.

Gruss Bommer

Benutzeravatar
surveyor
Prozessor-Polier
Prozessor-Polier
Beiträge: 124
Registriert: 03.02.2009 13:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kernschmelze in Japan

#4 Ungelesener Beitrag von surveyor » 12.03.2011 21:56

Problem wird sein, das sie selber nicht wissen ob oder wie weit die Kernschmelzung vorangeschritten ist. Allerdings könnten sie Details zum Zustand der Kühlung nennen, was sie auch nicht machen. Auch sind für mich Nachrichten wie "Kein Kabel zum Anschluss der Generatoren vorhanden" schwer nachvollziehbar, da ich mir nicht vorstellen kann, dass man in einem Kraftwerk nirgends ein Kabel zur Einspeisung des Stromes findet. Daher denke ich eher das das Kühlsystem selber etwas abbekommen hat. Und dies zu reparieren wird erheblich schwerwiegender sein, als ein mobilen Generator anzuschließen.
Bild

hias
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 947
Registriert: 24.04.2007 14:01

Re: Kernschmelze in Japan

#5 Ungelesener Beitrag von hias » 12.03.2011 23:32

Wegen dem Kabel: Wär doch sicher möglich gewesen die Wände aufzubrechen und sich ein passendes Kabel zusammenzuklemmen/löten.

Was ich ja so abartig finde an diesem Ereigniss:
Das AKW war ja für Erdbeben bis Stärke 8 gesichert/konstruiert. Wenn dieses AKW nun in Deutschland stehen würde hätte man bei fast jeder Anti AKW Diskussion hören können "Ein Erdbeben der Stärke 8 hat es schon seit Ewigkeiten nicht gegeben und die Wahrscheinlichkeit, dass es eins gibt ist fast nicht vorhanden. Deswegen ist die Atomkraft sicher". Und schon hat man ein Erdbeben der Stufe 8,3 und eine drohende (bereits eingesetzte) Kernschmelze.

Nun gut, bei uns ist das Thema Erdbeben ein anderes Argument, aber einfach zu ersetzen durch Flugzeug/Terrorist/Whatever. Man sollte doch aus der Geschichte lernen und dieses dämliche Stromerzeugungsverfahren einstellen. Dann hätten wir einige Sorgen weniger.

DersaureFritz

Re: Kernschmelze in Japan

#6 Ungelesener Beitrag von DersaureFritz » 13.03.2011 08:41

Jetzt soll auch der zweite Block von einer teilweisen Kernschmelze betroffen sein!

Heute Morgen sagten sie im Fernsehen,das auch über 10 000 Todesopfer zu befürchten sein.Und es werden stündlich mehr.
Es gibt noch 'Regionen die völlig abgeschnitten sind.Außerdem gab es ein Nachbeben mit der Stärke 6,2.

Benutzeravatar
Der Diplomat
Powerknopf-Verweigerer
Powerknopf-Verweigerer
Beiträge: 1463
Registriert: 21.07.2001 01:00
Wohnort: Coburg

Re: Kernschmelze in Japan

#7 Ungelesener Beitrag von Der Diplomat » 13.03.2011 09:29

Interessant fand ich in diesem Zusammenhang zu hören, dass
- so ein Atomreaktor genau so funktioniert wie ein Müllheizkraftwerk: es wird eine Dampfturbine durch Wasserdampf in Bewegung gesetzt, die den Strom produziert.
- gestern in der ARD Michael Sailer vom Ökoinstitut Darmstadt sagt: Atomkraftwerke in Deutschland haben die gleiche amerikanische Bau-Lizenz wie das Kraftwerk in Japan.

Zahlreiche Videos der ARD zum Thema.

DersaureFritz

Re: Kernschmelze in Japan

#8 Ungelesener Beitrag von DersaureFritz » 13.03.2011 09:45

Nun wird die Atomdebatte in Deutschland wohl so richtig angeheizt.
Bin mal gespannt,wie sich das noch so entwickeln wird.
In den nächsten 20 Jahren sollen weltweit noch so um die 50 Atomanlagen gebaut werden!
Da bekommt man das Fürchten! :roll:

Dennis Kautz
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 4742
Registriert: 22.02.2003 02:12
Kontaktdaten:

Re: Kernschmelze in Japan

#9 Ungelesener Beitrag von Dennis Kautz » 13.03.2011 12:36

Man kann sich nur an den Kopf fassen:
Im Norden mussten die AKW gleichzeitig heruntergefahren werden wegen des Tsunamis, dadurch stand vor Ort nicht genug Strom für ein ordnungsgemäßes Herunterfahren zur Verfügung, die Kühlsysteme versagten. Im Süden Japans ging die Stromproduktion weitgehend weiter und jetzt kommts: das nördliche Stromnetz wurde mit 50 Hz betrieben, das im Süden mit 60 Hz (oder war's umgekehrt?). Das einzige Umspannwerk wurde durch das Beben soweit beschädigt, dass es außer Betrieb genommen werden musste. Es war also genug Strom da, er kam nur nicht dorthin, wo er gebraucht wurde.

Man kann sich nur der Signatur von MReed anschließen... :uhoh:

Torbjörn Klatt
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 1333
Registriert: 23.04.2007 21:18
Wohnort: Bad Homburg, HR, D, Earth, Sol, Milkyway
Kontaktdaten:

Re: Kernschmelze in Japan

#10 Ungelesener Beitrag von Torbjörn Klatt » 13.03.2011 13:56

DersaureFritz hat geschrieben:Nun wird die Atomdebatte in Deutschland wohl so richtig angeheizt.
Bin mal gespannt,wie sich das noch so entwickeln wird.
In den nächsten 20 Jahren sollen weltweit noch so um die 50 Atomanlagen gebaut werden!
Da bekommt man das Fürchten! :roll:
Man muss dabei aber auch beachten, dass dieses Problem-AKW in Japan aus den 80er Jahren (?) ist und die ältesten Reaktoren Japans sind. Die neueren AKWs haben sich alle problemlos abgeschalten und sind wohl auch nicht schwer beschädigt worden.

Mit den AKWs ist es das gleiche, wie mit alten LKWs auf den Autobahnen: Nicht die, die auf der Überholspur sind, produzieren die Unfälle, sondern die klapprigen, die überholt werden.

Für AKWs gilt auch das gleiche wie für Kohlekraftwerke: Neue, effizientere und sicherere zu bauen ist absolut in Ordnung, solange die alten Mühlen kompromisslos abgeschaltet und abgerissen werden. Gegen das Abschalten der alten Anlagen haben die Betreiber bloß ein gewaltiges finanzielles Interesse, da genau diese Anlagen die immensen Gewinne produzieren, weil sie abbezahlt sind.

Eigentlich sollten neue AKWs sicher und verlässlich sein. Wenn man aber solche Informationen ließt, wird einem wirklich bange: http://www.woz.ch/artikel/inhalt/2007/n ... 15023.html
alias Bohne2k7
bevorzugte Projekte: WCG, RNA World, Yoyo
Profil (RKN-Wiki) | www: torbjoern-klatt.de | Twitter: @torbjoernklatt | Diaspora*: torbjoernk@diasp.de
Bild

Benutzeravatar
Michael H.W. Weber
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 20413
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: Marpurk
Kontaktdaten:

Re: Kernschmelze in Japan

#11 Ungelesener Beitrag von Michael H.W. Weber » 14.03.2011 17:50

hias hat geschrieben:Was ich ja so abartig finde an diesem Ereigniss:
Das AKW war ja für Erdbeben bis Stärke 8 gesichert/konstruiert. Wenn dieses AKW nun in Deutschland stehen würde hätte man bei fast jeder Anti AKW Diskussion hören können "Ein Erdbeben der Stärke 8 hat es schon seit Ewigkeiten nicht gegeben und die Wahrscheinlichkeit, dass es eins gibt ist fast nicht vorhanden. Deswegen ist die Atomkraft sicher". Und schon hat man ein Erdbeben der Stufe 8,3 und eine drohende (bereits eingesetzte) Kernschmelze.
Zwei Dinge. Erstens stehen in der BRD genügend AKWs in ausgewiesenen Erdbebengebieten (Rheingraben). Ein Beispiel: Biblis. Kürzlich gab es erst ein kleineres Beben, dass wir sogar noch mit unseren QCN-Sensoren registriert hatten. Meine Frau berichtete, dass sie das Beben in Marburg sogar hatte spüren können. Und bloß weil einige Experten meinen, Beben der Größenordung, wie sie in Japan ja nun quasi an der Tagesordnung sind, würden bei uns nicht vorkommen, muß ich das ja nicht glauben. Ich frage mich ohnehin, wie man so dämlich sein kann, Kernkraftwerke in einer instabilen Region wie Japan überhaupt zu bauen? Wieviel Arroganz muß man sich eigentlich zu eigen gemacht haben, zu glauben, man könne derartigen Naturgewalten etwas sicheres entgegensetzen? Jetzt kann man sagen, naja, ist ja deren Land und deren Entscheidung. Und genau da sage ich: Von wegen! Die Wolke kriegen nämlich auch andere ab und das verseuchte Meereskühlwasser saufen und futtern ebenfalls andere. Geht also jeden etwas an. Und da sollte man deshalb einen (internationalen) Riegel vorschieben.
Zweitens zum Tema "to Kernschmelze or not to Kernschmelze". Die Brennstäbe liegen meines Wissens frei und Kühlung ist nicht möglich. Viel mehr muß ich da nicht wissen... Und am Rande bemerkt: Was dort passierte, war nicht etwa Erdbeben Stärke 8-9. Dort ist ein Vielfaches an Energie durch den nachfolgenden Tsunami freigesetzt worden. Also im Grunde kann man noch froh sein, dass die Bunker überhaupt noch stehen und der ganze Müll nicht in einem Rutsch ins Meer gesaugt wurde.
Was mir aktuell sehr leid tut ist, dass es mal wieder all die unbeteiligten Leute trifft, die unglücklicher Weise drum herum wohnen. Aber es ist ja bekannt, dass der Mensch nur lernt, wenn er richtig auf die Fresse bekommt. Man hätte sich all dies ja ersparen können, wenn man im Vorfeld mal den Kopp benutzt hätte.

Michael.
Fördern, kooperieren und konstruieren statt fordern, konkurrieren und konsumieren.

http://signature.statseb.fr I: Kaputte Seite A
http://signature.statseb.fr II: Kaputte Seite B

Bild Bild Bild

Benutzeravatar
Der Diplomat
Powerknopf-Verweigerer
Powerknopf-Verweigerer
Beiträge: 1463
Registriert: 21.07.2001 01:00
Wohnort: Coburg

Re: Kernschmelze in Japan

#12 Ungelesener Beitrag von Der Diplomat » 14.03.2011 18:59

China meint: nicht einschüchtern lassen. Daraus lernen und selbst weiterbauen.
Der Artikel dazu.

Antworten

Zurück zu „Smalltalk“