Tissue Engineering (Zellen Züchtung)

Evolution@home, QMC@home etc.
Antworten
Nachricht
Autor
Larissa
Taschenrechner
Taschenrechner
Beiträge: 12
Registriert: 08.02.2014 05:17

Tissue Engineering (Zellen Züchtung)

#1 Ungelesener Beitrag von Larissa » 11.02.2014 08:47

Gibt es Distributed Computing Sachen in dieser Richtung? Wikipedia Tissue Engineering

Und wenn nicht, wäre das doch mal ein hilfreiches Projekt.
Ich könnte etwas PR (auch genereller zu DC und Rechenkraft machen), könnte Erfahrung bei Administration und Betatesten beisteuern und bin bereit immer dazu zu lernen.
Ich würde dann auch meine Bekannten ansprechen.
Mache bei Folding@home mit, seit ich in der 7. Klasse bin (seit 2007).

Benutzeravatar
Michael H.W. Weber
Vereinsvorstand
Vereinsvorstand
Beiträge: 20326
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: Marpurk
Kontaktdaten:

Re: Tissue Engineering (Zellen Züchtung)

#2 Ungelesener Beitrag von Michael H.W. Weber » 11.02.2014 10:41

Wie stellst Du Dir denn vor, dass Distributed Computing beim "tissue engineering" hilfreich sein könnte?

Michael.
Fördern, kooperieren und konstruieren statt fordern, konkurrieren und konsumieren.

http://signature.statseb.fr I: Kaputte Seite A
http://signature.statseb.fr II: Kaputte Seite B

Bild Bild Bild

hias
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 947
Registriert: 24.04.2007 14:01

Re: Tissue Engineering (Zellen Züchtung)

#3 Ungelesener Beitrag von hias » 11.02.2014 13:08

Das hört sich spontan nach einer Mischung aus Spinhenge@home und Folding@home an. Also gucken welche Proteinstrukturen zusammen eine "Schaltung" oder einfach nur eine stabile Bindung eingehen können?! Lego auf Zellniveau?!

Benutzeravatar
www.rekorn.de
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 719
Registriert: 02.06.2003 15:11
Wohnort: Berlin

Re: Tissue Engineering (Zellen Züchtung)

#4 Ungelesener Beitrag von www.rekorn.de » 14.02.2014 09:26

Das Problem des tissue engineerings und warum es noch kein Herz zu kaufen gibt, ist die Versorgung eines größeren Gewebestücks mit Nährstoffen. Haut kann derzeit gezüchtet werden, da es nur ein 2D-Layer aus Epithelzellen ist, und bis zu einer bestimmten Schichtdicke diese Zellen noch versorgt werden können. Bei tissue engineering müssten mehrere Arten von Zellen zusammenspielen und ein Versorgungsnetz / Blutgefäße um und in dem Gewebe zu bauen. Das Wachstum und die Steuerung / Differenzierung von Zellen zu "Blutgefäßzellen" und die Organisation müsste man berrechnen können. Das Problem ist aber, dass im Blut tausende (rund 5000 (?)) verschiedene Stoffe drin sind, u.a. Proteine und Hormone, die genau die Zelldifferenzierung beeinflussen und damit ein Gewebe zum Wachsen überreden, ohne dass es zu Nährstoffunterversorgung kommt. Das alles ist ein sehr komplexer Vorgang und leider ist das (nach meinem Wissen) derzeit noch nicht möglich, da wir einfach noch nicht genau wissen, welche Nährstoffe und Signale und vor allem in welcher zeitlichen Reihenfolge und Konzentration das so ein Organ braucht. Fürs tissue engineering müssten wir erstmal wissen mit welchem Stoff/Hormon, in welcher Konzentration sich welche Zelle wann und wie differenziert/verändert und danach kommt erst das Zusammenspiel mit anderen Zellen, die zu einem großen System (Blutbahn, Herz,...) zusammenwachsen müssen. Tissue engineering ist einfach noch in den Kinderschuhen und wird es noch eine ganze Weile bleiben, da hilft noch kein DC.
shit happens, everyday
Bild

hias
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 947
Registriert: 24.04.2007 14:01

Re: Tissue Engineering (Zellen Züchtung)

#5 Ungelesener Beitrag von hias » 15.02.2014 14:20

Heißt das ebenfalls, dass man, bei ausreichendem Verständniss der Hormon-/Stoffkonzentrationen im Blut, ein Nachwachsen von amputierten Organen induzieren könnte?

Benutzeravatar
www.rekorn.de
Vereinsmitglied
Vereinsmitglied
Beiträge: 719
Registriert: 02.06.2003 15:11
Wohnort: Berlin

Re: Tissue Engineering (Zellen Züchtung)

#6 Ungelesener Beitrag von www.rekorn.de » 15.02.2014 16:30

na so ein organ ist sehr komplex und ich denke, dass genau wie in der gebärmutter solch ein organ mehrere wachstumsstadien einnehmen muss bevor es die entgültige form, größe und funktion aufweist, aber theoretisch wäre es möglich. aber ich glaube nicht das wir das noch erleben werden...
shit happens, everyday
Bild

Antworten

Zurück zu „Sonstige medizinische, chemische und biologische Projekte“