Neue Radeon VII.....

Kaufempfehlungen, Hardwaretips, Softwareprobleme, Overclocking, Technikfragen ohne Bezug zu DC.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
dhh
XBOX360-Installer
XBOX360-Installer
Beiträge: 91
Registriert: 19.04.2004 07:12
Wohnort: Berlin

Re: Neue Radeon VII.....

#25 Ungelesener Beitrag von dhh » 09.05.2019 12:27

Das "ein paar Wochen später" Update zur Radeon VII von mir:

Dank BOINC Pentathlon entstand genug Druck um die Radeon VII mal in Schwung zu bringen. Probleme hatte ich noch mit dem Betrieb unter Linux und vor allem durch auch nach Treiberupdates fortbestehenden, sporadischen Stabilitätsprobleme (unter Linux und Windows):

a) Linux: Ich bin zur Zeit sehr zufrieden mit dem Betrieb unter Debian Buster (Testing). Ich benutze in Abänderung des Standardsystems einen 5.0.4 Kernel. Als Grafiktreiber (inklusive OpenGL) läuft der reguläre Open-Source RADV-Treiber der Distribution. Die OpenCL Unterstützung kommt jetzt nicht mehr durch MESA 19 (das ist mir noch zu fummelig (die Distribution liefert MESA 18), sondern ich nutze jetzt ROCm (https://rocm.github.io/install.html). Wichtig: Nur das rocm-dev Teilpacket installieren, der dkms-Treiber wird in dieser Kombination nicht benötigt und compiliert auch nicht.

In dieser Kombination habe ich jetzt sehr performante Grafik (OpenGL) Unterstützung und die (BOINC)-Compute Jobs bekommen ein brauchbares OpenCL 2.0 API. Gegenüber dem Treiber von AMDs Webseite für Ubuntu, Centos/RH, ... lässt der Umfang der Vulkan-Unterstützung zu wünschen übrig. Also wer unter Linux + Wine zocken möchte, ist mit meiner Konfig derzeit nicht so gut beraten.


b) Sporadische Instabilitäten
haben mich beim Bunkern für Einstein@Home und den Pentathlon dann doch arg genervt. Sympton: Laufende Grafik (auch OpenGL), neue OpenCL Computejobs können gestartet werden, aber immer wieder bleiben Computejobs einfach stehen und müssen manuel neu gestartet werden. Das Problem habe ich mit Einstein@Home, Collatz und sehr selten auch mit PrimeGrid. Milkyway läuft ganz ohne Probleme.
Grund scheint zu sein, dass die Karte zu heiss wird. Meine steigt ab circa 104°C aus. Diese Temperatur habe ich noch mit keinem OpenGL-Benchmark erreichen können (da bleibt es bei 90-100 °C). Interessanter Weise tritt dies auch bei völlig offener Montage auf dem Mainboard auf einem Tisch bei 16°C Lufttemperatur auf. Wahrscheinlich kann man mit den Lüftereinstellungen nachhelfen. Bei mir drehen die Lüfter dann zwar schnell aber nie maximal.
Als Lösung nutze ich derzeit eine Absenkung der maximalen, gemittelten Leistungsaufnahme: Voreingestellt sind bei mir 250W (Peaks sind höher bis knapp über 300W). Ich habe es jetzt auf 150W im Mittel gesenkt (Peaks nach wie vor bis ca. 250W). Mir gefällt das ganz gut, denn bei so um 60% gesenkter, ḿaximaler Leistungsaufnahme erhöht sich die Bearbeitungszeit der Einstein-WUs nur von ca. 200 Sekunden auf 240 Sekunden. Die Lüfter drehen dann auch deutlich langsamer (und leiser).
Das lässt sich sicher alles noch optimieren. Wer sowas unter Linux versuchen will und rätselt wo er anfängt sei auf https://www.reddit.com/r/linux_gaming/c ... ervolting/ verwiesen.

Antworten

Zurück zu „Hardware, Software, Technik, Betriebssysteme“