ATLAS@Home

Aus Rechenkraft
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

ATLAS ist einer der sieben Teilchendetektoren am Large Hadron Collider (LHC), einem Teilchenbeschleuniger am europäischen Kernforschungszentrum CERN. ATLAS steht für A Toroidal LHC ApparatuS. Unter anderem wurde mit ATLAS das Higgs-Boson, ein für die Erklärung der Masseeigenschaft der Materie wichtiges Elementarteilchen, in 2012 nachgewiesen.

ATLAS@Home analysiert keine Daten, die bei den Läufen des Large Hadron Collider gewonnen wurden, sondern führt große Simulationen durch, um aus den Vergleichen zwischen bekannten und neuen physikalischen Erscheinungen Vorhersagen über alternative Modelle für die Grundbausteine des Universiums zu treffen bzw. das bestehende Standardmodell zu verifizieren.

Unter anderem wird Entstehen und Zerfall supersymmetrischer Bosonen und Fermionen simuliert, bei denen es sich um neue Arten von Partikeln handelt, mit deren Nachweis sich die Wissenschaftler erhoffen, das Geheimnis der Dunklen Materie "lüften" zu können.


Inhalt

Projektübersicht

InfoIcon.png ATLAS@home
Name ATLAS@home
Kategorie Elementarphysik
Ziel Simulationen zur Vorhersage von Teilcheneigenschaften am CERN
Kommerziell   nein
Homepage http://atlasathome.cern.ch



Switzerland01.gif    Dieses Projekt wird in der Schweiz durchgeführt.


Projektstatus

InfoIcon.png Projektstatus
Status   aktiv
Beginn 14.06.2014
Ende aktiv

Überprüft am: 29.9.2018

Projektlinks

Neuigkeiten (RSS-Feed)

Statistiken

Wo Übersicht Top Teams Top User
Projekt Home Page Top Teams Top User

Hinweis: Das Projekt verteilt sogenannte Badges.

Clientprogramm

Betriebssysteme

Icon windows 16.png   Windows Checkbox 0.gif  
Icon windows 16.png   Windows 64bit Checkbox 1.gif  
Icon linux 16.png   Linux Checkbox 0.gif  
Icon linux 16.png   Linux 64bit Checkbox 1.gif  
Icon linux 16.png   Linux on ARM Checkbox 0.gif  
Android.jpg   Android Checkbox 0.gif  
Icon raspberri pi 16.jpeg   Raspberry Pi Checkbox 0.gif  
Icon dos 16.png   DOS Checkbox 0.gif  


Icon macos 16.png   MacOS X 64bit Checkbox 1.gif  
Icon freebsd 16.png   BSD Checkbox 0.gif  
NVIDIA.gif   CUDA Checkbox 0.gif  
Logo opencl.png   Atistream.png   OpenCL Checkbox 0.gif  
Logo opencl.png   Intel.png   OpenCL Checkbox 0.gif  
Icon solaris 16.png   Solaris Checkbox 0.gif  
Icon java 16.png   Java (betriebssystemunabhängig)  Checkbox 0.gif  

Client-Eigenschaften

Funktioniert auch über Proxy Checkbox 0.gif
Normal ausführbares Programm Checkbox 0.gif
Als Bildschirmschoner benutzbar Checkbox 0.gif
Kommandozeilenversion verfügbar Checkbox 0.gif
Personal Proxy für Work units erhältlich   Checkbox 0.gif
Work units auch per Mail austauschbar Checkbox 0.gif
Quellcode verfügbar Checkbox 0.gif
Auch offline nutzbar Checkbox 0.gif
Checkpoints Checkbox 1.gif

Wichtige Hinweise

Die Projekt unterstützt nur 64-bit-Computern und bedarf des permanenten Internetzugriffs.

Die Arbeitspakete (WU) verursachen einen sehr hohen Netzwerktraffic. (Je Rechner bis zu 20 GB pro Tag.)

User mit einer geringeren Bandbreite müssen mit Effizienzeinbußen bei den Arbeitspaketen rechnen.


WU-Informationen

Aktuelle und genaue Details für BOINC-Projekte gibt es bei WUProp.

Name RAM Dauer Deadline Speicherplatz Download Upload Mindestanforderung
Atlas@home Simulation 1.37 (vbox_64)  4000 MB  ca. 1 h (i7-4770 64bit HT 4,3 GHz)  14 Tage  2000 MB 150 MB 50 MB {{{mindestanforderung}}} oder besser


Die Dauer ist die durchschnittliche Rechenzeit, die auf entsprechender CPU (Taktung in der Klammer) gebraucht wird.
Die Deadline ist die Zeitspanne, in der die Work unit berechnet sein muss.


Veröffentlichte Versionen

Die jeweils aktuellen Versionen können hier eingesehen werden.


Installation für Windows

ATLAS@Home benutzt die BOINC-Infrastruktur. Die Anmeldung, Installation und Konfiguration sind auf der allgemeinen BOINC-Seite beschrieben.


Die ATLAS@Home-Simulationen laufen in virtuellen Maschinen [1]. Neben dem Boinc-Clienten ist die Installation von VirtualBox notwendig. Download von Boinc und VirtualBox. Durch die Nutzung von Virtuellen Maschinen ist die Arbeitsspeicheranforderung erheblich. Je Arbeitspaket (WU) sollte gut 3 bis 4 GB freier Arbeitsspeicher verfügbar sein. Um die Anzahl der zu nutzenden Rechenkerne an den vorhandenden Arbeitsspeicher anzupassen, empfiehlt sich, folgende Datei "app_config.xml" ins Datenverzeichnis des ATLAS@home-Projekts einzufügen. (Z.B.: Bei 16 GB Arbeitsspeicher sollten nicht mehr als 4 Rechenkerne der CPU benutzt werden. "AnzahlderCores"=4)

app_config.xml:

<app_config>
  <app>
    <name>ATLAS</name>
    <max_concurrent>AnzahlderCores</max_concurrent>
  </app>
</app_config>

Die auf der Projektseite von Atlas@home beschriebene Methode, im Boinc-Manager unter den Berechnungseinstellungen die Nutzungsbegrenzung der Prozessoren auf 50 % zu setzen, ist hingegen nicht zu empfehlen.

Falls noch nicht geschehen, muß im BIOS die Virtualisierungsoption aktiviert werden. Andernfalls kommt es zu Fehlermeldungen und die WUs können nicht berechnet werden.


Meldungen

RSS RSS-Feed

Der RSS-Feed konnte nicht von http://atlasathome.cern.ch/rss_main.php geladen werden: Fehler beim Parsen von XML für RSS


RSS RSS-Feed

Der RSS-Feed konnte nicht von http://www.atlas.ch/news/news.rss geladen werden: Fehler beim Parsen von XML für RSS


Eigene Werkzeuge